Menu

Kostenübernahme

Osteopathie

Die osteopathische Behandlung wird von den privaten Krankenversicherungen und den Beihilfestellen i.d.R. zu 100 % übernommen und wird im Rahmen der GeBüH (Gebührenordnung für Heilpraktiker) liquidiert. Sie benötigen hierzu weder eine Überweisung noch ein Privatrezept durch Ihren Arzt, sondern können die osteopathische Behandlung und andere heilpraktischen Leistungen direkt in Anspruch nehmen.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten die osteopathischen Behandlungen ebenfalls im Rahmen der Prävention. Hier gibt es jedoch unterschiedliche Erstattungsmodelle, die je nach Kasse variieren. Die Auflistung ändert sich hier stetig. Also kann auch Ihre Krankenkasse möglicherweise gerade im Begriff sein die Osteopathie voll erstattungsfähig zu machen. Die Erstattung unterliegt strengen Auflagen bzgl. der Qualifikation des einzelnen Therapeuten. Bitte dieses beim Therapeuten oder Ihrer Krankenkasse genau erfragen ggf. nachweisen lassen. Zusätzlich ist bei einigen Krankenkassen für eine Erstattung eine ärztliche Privatverordnung durch Ihren Hausarzt oder anderen Mediziner erforderlich. Bitte erfragen Sie die Details direkt bei der Krankenkasse.

Grundsätzlich benötigen Sie jedoch für eine für eine osteopathische Behandlung keine Überweisung durch einen behandelnden Arzt. Für gesetzlich Versicherte dient eine Überweisung/Privatrezept lediglich der möglichen Erstattung durch die Kasse.

Die Kosten für eine Behandlung variieren je nach Zeit und Behandlungsaufwand. Eine osteopathische Erstkonsultation und Behandlung nimmt i.d.R. etwa 50-60 min. in Anspruch und wird mit ca. 80 € berechnet (Liquidationen nach GeBüH können abweichen). Die Behandlungszeit für Folgebehandlungen kann je nach Beschwerdesymptomatik und Krankheitsbild zw. 30 – 50 min (bei Kindern ca. 20-30 min.) betragen. Auch können die Behandlungsintervalle zu Behandlungsbeginn bei z.B. 1 – 2 wtl. liegen und im weiteren Verlauf bis z.B. 1 x monatlich. Da die Osteopathie u.a. auch im Rahmen der Prävention zum Einsatz kommt, sind z.B. auch halb- und jährliche Behandlungsintervalle gegeben (ähnlich z.B. der Zahnprophylaxe).

Hinweis: Rein rechtlich gesehen dürfen nur Heilpraktiker und Ärzte mit einer osteopathischen Ausbildung von mind. 1.300 Stunden osteopathische Behandlungen durchführen.

Aktuelle Erstattungstabelle der GKV

Erstattung Osteopathie durch Krankenkassen Stand 08.04.2019

Privat-Preise Stand April 2019 :

Pat.Info_Kosten_04_2019

Zertifizierung:

Zertifikat_VOD_bis Juni 2021

IKKclassic_Zertifikat

 

Sprechen Sie uns an.

Physiotherapie

PRIVAT, KASSE UND BERUFSGENOSSENSCHAFTEN

Unsere Praxis ist sowohl für die gesetzlichen Krankenkassen als auch für die Berufsgenossenschaften zugelassen und abrechnungsberechtigt. Es kommt immer häufiger vor, dass niedergelassene Ärzte den Patienten Leistungen vorenthalten mit der Begründung „das (Massage, Krankengymnastik, usw.) darf ich nicht mehr verordnen“ oder „mein Budget ist überschritten“.

Kurze Erklärung:

Die bekannten Leistungen wie Massage, Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Fango, Lymphdrainage, Elektrotherapie, usw. sind Pflichtleistungen einer jeden gesetzlichen Krankenkasse und Berufsgenossenschaft (Ihre Kasse wird Ihnen dieses bestätigen). Der Arzt hat die Möglichkeit im Rahmen des Heilmittelkataloges die Verordnung für Ihr jeweiliges Krankheitsbild auszustellen. Es bedarf häufig dabei nur einer kurzen schriftlichen Begründung des Arztes oder einer „Genehmigung ausserhalb des Regelfalles“ (siehe Heilmittelkatalog).

Auch besteht bei schweren und chronischen Erkrankungen die Möglichkeit einer Langfristverordnung , sodass der Patient über die normale „Pauschale“ hinaus notwendige Behandlungen erhält. Sprechen Sie uns hier bitte direkt an.

Lassen Sie sich also nicht mit Ihrem behandelnden Arzt auf ein Streitgespräch ein, sondern versuchen Sie mit ihm eine konstruktive Lösung zu finden in Rücksprache mit dem Therapeuten.

Private Leistungen

Unsere Praxis ist natürlich auch für alle beihilfefähigen (Bundes-, Landes- und Kommunalbeamte) Versicherten und für alle privaten Krankenversicherungen (PKV) zugelassen und abrechnungsberechtigt. Dieses gilt sowohl für unsere heilpraktischen Leistungen (z.B. Osteopathie, Chiropraktik, usw.) als auch für unsere physiotherapeutischen Leistungen (z.B. Massagen/Fango, Schlingentisch, Krankengymnastik, Lymphdrainage, Manuelle Therapie). Im Rahmen der PKV sind die Vetragsbedingungen häufig von Patient zu Patient unterschiedlich. Für alle PKV gelten jedoch die Pflichtleistungen (Leistungen müssen erstattet werden) in Bezug auf die Heilmittel.

Erstattungspflichtige Heilmittel: Krankengymnastik, Massage / Fango, Manuelle Therapie, Manuelle Lymphdrainage, Schlingentischbehandlung, Elektrotherapie,Medizinische Trainingstherapie (MTT) usw. .

Beihilfesaetze-Bund_2019

Privat-Preise Stand April 2019 :

Pat.Info_Kosten_04_2019

 

Sprechen Sie uns an.

 

 

Heilpraktik /Naturheilkunde

Naturheilkundliche Behandlungen im Rahmen der Heilpraktik werden von den privaten Krankenversicherungen und den Beihilfestellen i.d.R. zu 100 % übernommen und werden im Rahmen der GeBüH (Gebührenordnung für Heilpraktiker) liquidiert.

Heilpraktische Leistungen sind u.a. : Osteopathie, Akupunktur, Chiropraktik, Kiefergelenk-Therapie, Homöopathie, Eigenblutbehandlung usw. .

Privat-Preise Stand April 2019 :

Pat.Info_Kosten_04_2019

Sprechen Sie uns an.

Kosten und Dauer

Osteopathie-Behandlung

Die Kosten für eine Behandlung variieren je nach Zeit und Behandlungsaufwand. Eine osteopathische Erstkonsultation und Behandlung nimmt i.d.R. etwa 50-60 min. in Anspruch und wird mit ca. 80 € berechnet (Liquidationen nach GeBüH können abweichen). Die Behandlungszeit für Folgebehandlungen kann je nach Beschwerdesymptomatik und Krankheitsbild zw. 30 – 50 min (bei Kindern ca. 20-30 min.) betragen. Auch können die Behandlungsintervalle zu Behandlungsbeginn bei z.B. 1 – 2 wtl. liegen und im weiteren Verlauf bis z.B. 1 x monatlich. Da die Osteopathie u.a. auch im Rahmen der Prävention zum Einsatz kommt, sind z.B. auch halb- und jährliche Behandlungsintervalle gegeben (ähnlich z.B. der Zahnprophylaxe).

Manuelle Therapie

Manualtherapeutische Behandlung dauern zwischen 15-25 min. je nach Beschwerdebild. Zu Beginn können 2-3 Behandlungen wtl. notwendig sein. Später sind Behandlungsintervalle von 1 x wtl. bis 1 x mtl. angezeigt. Die Kosten für Selbstzahler entnehmen Sie bitte der Pat. Info s.u.

Manuelle Lymphdrainage

Je nach Schwere und Ausprägung der ödematösen Erkrankung können insbesondere zu Beginn 3-4 Behandlungen pro Woche notwendig sein. Bei chron. Erkrankungen der Lmyphgefäße z.B. Mamma-Ca ist eine Dauertherapie indiziert. Hier sind jz.B. dauerhafte Verordnungen durch den Arzt vorgegeben (Langfristverordnung).

Privat-Preise Stand April 2019 :

Pat.Info_Kosten_04_2019

 

Sprechen Sie uns an.

Allgemeine Behandlungshinweise

Behandlung – Allgemeine Hinweise

  • Zur ersten Behandlung halten Sie bitte Ihre Versichertenkartebereit
  • Bitte bringen Sie zur Behandlung ein großes Handtuch(mind. 140 x 70cm) mit und tragen Sie bequeme Kleidung
  • Behandlungen sind überwiegend manuelle Techniken, wo der Therapeut „direkt“ Hand anlegt. Daher bitten wir sie sich vor einer Untersuchung und Behandlung sich nicht einzucremen.
  • Weiterhin sollten sie keine Schmerzmedikamente(außer vom Arzt ausdrücklich verordnet) einnehmen, da sie verständlicherweise das Beschwerdebild und die Symptomatik verschleiern und die Reaktivität des Körpers massiv verändern können.
  • Bitte erscheinen Sie weitgehend ausgeruht und nicht unter Zeitdruck.
  • Zur Erstbehandlung bringen Sie bitte, soweit vorhanden, aktuelle Untersuchungs-ergebnisse, Medikamentenliste, vorhandene aktuelle Röntgen- und MRT-Bilder mit.
  • Bei Verordnungen von Leistungen der gesetzlichen Krankenkassendürfen zwischen dem Datum der Rezeptausstellung und der ersten Behandlung maximal 14 Kalendertageliegen (Kassenrezept). Falls wir innerhalb dieser Zeit Ihre Therapie nicht begonnen haben, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. Zwischen den einzelnen Behandlungen dürfen nicht mehr als 14 Kalendertage Eine Unterbrechung erlaubt Ihre gesetzliche Krankenkasse nur in bestimmten Ausnahmefällen.

Falls von Ihnen vereinbarteTermine nicht eingehalten werden können, sagen Sie diese bitte bis spätestens 24 Std. vorher ab, damit andere Patienten den Termin wahrnehmen können.

Da wir mitunter Vorlaufzeiten bzgl. der Terminvergabe haben, wird der Termin nur für Sie freigehalten. Bitte denken Sie dabei auch an die Patienten, die auf einen Termin warten und Ihren ausgefallenen Termin gerne wahrgenommen hätten.

Sollten Sie insbesondere Ersttermine nicht wahrnehmen können, bitten wir Sie der Fairness halber um zeitnahe telefonische Rückmeldung.

Nicht rechtzeitig abgesagte Termine müssen wir Ihnen leider in Rechnung stellen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Praxisteam                                            

Schulze-Bramey - Industriestrasse 17 - 45739 Oer-Erkenschwick - +49 (0)2368 5 22 63 - eMail: info@osteopathie-erkenschwick.de

© Praxis Schulze-Bramey in Oer-Erkenschwick – Alle Rechte vorbehalten